Manfred Brändle und Sabine Koslowski werden Internationaler Meister 2017 von Österreich

 

So nun hat es auch mich mal erwischt, mit dem 4ten Platz im ersten Lauf.

Tja wie jedes Jahr begann diese wunderschöne ÖKM bei echtem Traumwetter. 

Die Veranstaltung begann am Donnerstag mit der legendären Kellergassen, bei der jeder etwas zum Essen und Trinken beisteuert.  Besonders zu loben waren dabei die Österreicher für den köstlichen Braten und leckeren Wein. Alle Teilnehmer haben diesen Abend sehr genossen.

Am folgendem Tag ging es nach der Steuermannsbesprechung los wie immer - warten auf Ost - Wind (Rosenwind) bei gesetzter Flagge AP. Pünktlich um 14.00 Uhr setzte der Wind ein und wir durften zur 1. Wettfahrt auslaufen.

Souverän hat die Wettfahrtleitung den Kurs vorbereitet, so dass wir bei tollem Wind und Wetter um 14.30 Uhr starten konnten. 

Schnell setzten wir uns an die Spitze des Feldes, wurden aber genauso sofort von Alex mit Manfred und Manni mit Sabine wieder eingeholt.

Tja so kann es kommen, wenn man das neue Boot noch nicht verstanden hat.

Der 2. Lauf wurde sofort im Anschluss gestartet, bei dem sich GER56 deutlich als Spitzenmannschaft absetzen konnte.

Ebenso wurde der 3. Lauf von der Wettfahrtleitung sehr zügig angeschossen. In diesem Lauf kam der Deutsche Meister Manfred Brändle mit Sabine besser ins Rennen und gewannen vor Herbert und Elisabeth.

Nach der 3. Wettfahrt drohte der Wind einzubrechen.  Doch Stephan Binder wäre wohl nicht Wettfahrtleiter, wenn er nicht genau wüßte was er tut. Es folgte der Start zur 4. Wettfahrt.

Der Wind wurde im Laufe der Wettfahrt immer weniger, so dass die Mannschaften ordentlich durcheinander gewürfelte wurden. Es war noch im vertretbarem Rahmen, aber die Wettfahrtleitung hatte ein Einsehen und beendete den Lauf nach 1,5 Runden an der Luv Tonne. 

Das war genau die richtige Entscheidung, durch die 4. Wettfahrt war die Meisterschaft gesichert.

Diesen 4. Lauf gewannen Herbert und Elisabeth auf GER15. Besonders toll fand ich das Laura Schnepf mit ihrem Vater sich den 4 Platz ersegelt haben.

Unser Wettfahrtleiter bestand auf das Auskranen ALLER Boote, weil für die Nacht ein Unwetter vorausgesagt wurde.

Als das erledigt war, mußten sich die meisten Mannschaften abkühlen - schwimmen im Attersee ist nass und toll.

Am Abend zog das angekündigte Gewitter auf. Es fegt mit 130 km/h  über See und es baute sich eine heftige Welle auf. Die Schäden am Material hielten sich in Grenzen und Gott sei Dank kein Personenschaden. 

Am Samstag hatten wir keinen Wind und Salzburger Schnürleregen, typisch nach einem Gewitter.

An diesem Tag passierte nicht viel, aber das abendliche Segleressen hob die allgemeine Stimmung. Kein Wind - aber leckere Hähnchen und Pommes.  

Am letzten Tag war der Wind zurück, aber er konnte sich nicht für eine Richtung entscheiden. Der Wettfahrtleiter ließ uns 1 Stunde warten, bevor er zur 5. Wettfahrt anschießen konnte.

Die Verhältnisse waren schwierig, so dass hier wieder das richtige Gespür für Wind gefragt war. Manni konnte hier wieder seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, er entschied diesen Lauf für sich und gewann damit auch die gesamte Regatta und wurde damit Internationaler Meister von Österreich. 

Österreichischer Klassenmeister 2017 wurde Roland Deissenberger mit seinem Vorschoter Patrick Wunder.

 Alles in allem eine super Veranstaltung, die seines gleichen sucht. Vielen Dank an das Team vom SVW-YS .

Michi    GER102